Sägen Ratgeber

Wichtiges und Wissenswertes über verschiedene Sägen

Ohne eine Säge würde die Welt ganz anders aussehen: Es gibt nur wenige Alternativen zum Trennen von festem Material. Für jeden Handwerker – ganz gleich ob Profi oder Amateur – ist die Säge deshalb teil seiner Grundausstattung. Aber welche eigentlich? Wie bei jedem technischen Gerät macht die Entwicklung auch vor Sägen nicht halt.

Heute gibt es unzählige verschiedene Sägen, die allesamt für verschiedene Einsätze konzipiert wurden. Umso schwerer fällt die Auswahl, welche Säge denn nun Teil des Werkzeugparks sein soll. Eine grundlegende Recherche schafft Klarheit: Unser Sägen Ratgeber stellt die verschiedenen Sägen vor und gibt viele nützliche Tipps. Zudem werden hier viele verschiedene aktuelle Sägen vorgestellt und in den Sägen Tests vorgestellt.

Ein kurzer Überblick in die Welt der Sägen gibt die folgende Auflistung der wichtigsten Modelltypen

Sie alle unterscheiden sich funktionell und baulich voneinander, weshalb jede Säge für den einen Aufgabenbereich besser geeignet ist, als für einen anderen. Die kurzen Informationstexte geben darüber Aufschluss.

Tischkreissäge

Bosch GTS 10 XC TischkreissaegeWie die Handkreissäge arbeitet die Tischkreissäge mit einem kreisrunden, rotierenden Sägeblatt, dessen Drehachse sich unter dem Tisch der Säge befindet. Das Sägeblatt wiederum liegt in einer Aussparung durch den Tisch.

Der Winkel und die Höhe sind dabei einstellbar. Gerade Schnitte – auch im Winkel – sind damit kein Problem. Die Tischkreissäge ist damit eine beliebte Säge im Möbelbau und wird vor allem von Tischlern verwendet. =>Hier geht`s zum Tischkreissäge Test

Stichsäge

Bosch PST 900 StichsaegeDie Stichsäge ist vielseitig einsetzbar – es handelt sich bei diesem Sägentyp im Grunde um eine kleines, gerades, motorbetriebenes Sägeblatt, welches sich auf und ab bewegt. Mit einer geeigneten Führung sind auch gerade Schnitte möglich, ansonsten wird die Stichsäge primär für kurvige Schnitte eingesetzt.

Je nach Hub und Sägeblatt ist die Schnitttiefe auf wenige Zentimeter begrenzt. Ferner arbeitet die Stichsäge eher langsam, dafür sind sehr präzise Kurvenschnitte möglich. Zumeist findet die Stichsäge im Möbelbau, aber auch in anderen Handwerksbereichen Anwendung. =>Hier geht es direkt zum Stichsäge Test

Kettensäge

Makita EA3200S40B Benzin KettensaegeDie Kettensäge ist eine mit Sägezähnen besetzte, motorbetriebene Kette mit einer entsprechenden Kettenführung. Im Grunde arbeitet die Kettensäge wie eine Kreissäge, ist jedoch nicht an die geometrische Form des Kreises gebunden. Mit der Kettensäge sind schnelle und grobe Schnitte bei sehr großen Materialdurchmessern möglich.

Sie findet deshalb Einsatz in der Holzwirtschaft. Die hohe Flexibilität der Kettensäge wissen aber auch Künstler zu schätzen – keine andere Säge ist dazu im Stande, einen Holzblock so direkt und vielfältig zu bearbeiten wie ein Schnitzmesser. =>Hier geht es direkt zum Kettensäge Test

Kappsäge

Metabo KGS 216 M KappsaegeDie Kappsäge ist eine Art Handkreissäge, der Unterschied liegt jedoch darin, das das zu sägende Material von oben nach unten durchtrennt wird. Das Metarial wird das auf den Sägetisch der Kappsäge gelegt und mit Hilfe einer Wippmeachanik das Sägeblatt nach unten geführt wird.

Die Kappsäge wird vor allem von Parkettlegern verwendet um die einzelnen Bretter in einem perfekten rechten Winkel zu sägen. Doch auch Schräge Sägeschnitte sind kein Problem. Der Sägetisch lässt sich nämlich in der Regel bis zu 45° variabel einstellen. =>Hier geht´s zu unserem Kappsäge Test

Dekupiersäge

Proxxon DekupiersaegeEine Dekupiersäge ist die maschinelle Laubsäge. Ein großer Bügel und das darin eingespannte Sägeblatt erlauben Kurvenschnitte. Die Säge ist speziell für das Ausschneiden von Formen aus Platten gedacht.

Die Dekupiersäge wird insbesondere im Modellbau eingesetzt um sehr feine Sägearbeiten zu realisieren. Doch auch bei Tischlern und Heimwerkern findet sie großen Anklang. =>Hier geht es direkt zum Dekupiersäge Test

Bandsäge

Record Power BandsaegeDer Bandsäge liegt ein wirklich interessantes Prinzip zu Grunde, ähnlich dem einer Kreissäge oder einer Kettensäge. Eine Bandsäge hat ein endloses Sägeblatt, vorstellbar wie ein langes Sägeblatt, dessen Anfang und Ende zusammengefügt wurden. Dieser flexible Sägeblattkreis kann in eine Maschine gebaut angetrieben werden.

Ein Stück des Bandes liegt frei (natürlich an einer geraden Stelle), sodass das Sägeblatt dort scheinbar endlos sägt – es bewegt sich nämlich immer nur in eine Richtung. Deshalb ist die Bandsäge schnell und besonders für lange Schnitte bei großen und kleinen Durchmessern perfekt. =>Hier geht es direkt zum Bandsäge Test

Handkreissäge

Bosch PKS 66 AF HandkreissaegeSehr wahrscheinlich hat ein Jeder schon einmal eine Handkreissäge gesehen: Es handelt sich dabei grundsätzlich um eine Kreissäge (rotierendes, kreisrundes Sägeblatt), die mit der Hand geführt werden kann. Die hohen Durchmesser der Sägeblätter lassen nur saubere, gerade Schnitte zu.

Eine Führungsschiene ist für sehr lange gerade Schnitte unerlässlich. Die Handkreissäge wird am liebsten für gröbere Arbeiten eingesetzt – beispielsweise für das Zuschneiden von Dachlatten, aber auch im Möbelbau. =>Hier geht es direkt zum Handkreissäge Test

Säbelsäge

Makita JR3050T SaebelsaegeEine Säbelsäge ist eine handgeführte Elektrosäge, die auch unter dem Namen Tigersäge oder Reciprosäge bekannt ist. Dabei arbeitet sie im Grunde wie ein elektrisch betriebener Fuchsschwanz – bloß mit einem vergleichsweise kleinen Sägeblatt.

Ihr Einsatzgebiet ist breit gefächert – die Feuerwehr nutzt diese Säge bei der Unfallrettung. Ebenso wird die Säge von Anlagenmechanikern, Tischlern, Klimatechnikern und vielen weiteren Berufsgruppen genutzt. Im Heimwerkerbereich ist sie eher selten anzutreffen. =>Hier geht es direkt zum Säbelsäge Test

Wippsäge

Guede GWS 700 WippsaegeDie Wippsäge ist im Grunde eine elektrisch betriebene Handsäge – das Sägeblatt wippt hin und her. Das Sägematerial ist dabei in der Säge eingespannt bzw. eingelegt. Die Säge ist speziell für das Kürzen langer Werkstücke mit größeren Durchmessern gedacht – beispielsweise für das Schneiden von Brennholz.

Besonders begehrt ist die Wippsäge damit bei Jenen, die von Zeit zu Zeit Brennholz sägen müssen. Sie ist viel einfacher einzusetzen als die übliche Methode mit Sägebock und Kettensäge – die Säge kann, das Holz einmal eingespannt, ganz alleine ihre Arbeit verrichten. Sie muss nicht geführt werden. =>Hier geht es direkt zum Wippsäge Test

Tauchsäge

FESTOOL TS 55 R TauchsaegeAuf den ersten Blick lässt sich eine Tauchsäge nur schwer von einer Handkreissäge unterscheiden – der Hauptunterschied besteht darin, dass das Sägeblatt mitsamt Motor nicht fest mit der Führungsplatte verbunden, sondern nach unten schwenkbar gelagert ist. Das ermöglicht es, die Säge nach unten abzusenken.

Der Vorteil der Tauchsäge liegt ganz klar in ihrem äußerst präzisen Schnitt und in der Möglichkeit, Tauchschnitte zu sägen. Recht einfach kann mit der Tauchsäge auch ein splitterfreier Schnitt vollführt werden – wichtig ist das beispielsweise beim Sägen von Furnierplatten bzw. Möbelbauplatten. =>Hier geht es direkt zum Tauchsäge Test

Laubsäge

Bahco LaubsaegeEine Laubsäge besteht aus einem in einem sehr tiefen Bügel eingespannten Sägeblatt. Der Griff ist wie bei der Puksäge auf einer Linie mit dem Sägeblatt. Normalerweise sägt man damit weiche Holzplatten. Dank des tiefen Bügels und des dünnen Sägeblattes muss der Schnitt jedoch nicht gerade sein – im Gegenteil.

Die Laubsäge wird vor allem zum Ausscheiden von Formen aus weichen Holzplatten verwendet. Zum Beispiel wird sie häufig im Modellbau verwendet. Damit sollte sie Bestandteil jeder Bastlerwerkstatt sein. =>Hier geht es direkt zum Laubsäge Test

Lochsäge

Mannesmann Bimetall LochsaegeDie Lochsäge ist eine Säge extra für das Sägen von Löchern mit mehr oder weniger großen Durchmessern. Meistens ist mit dem Begriff lediglich das Sägeblatt, eventuell mit Fassung und Bohrer, gemeint. Ohne eine Bohrmaschine wird die Lochsäge ihre Aufgabe demnach nicht erfüllen. Meistens benötigt man eine Lochsäge für das Verlegen von Rohren und Kabelkanälen durch Wände.

Lochsägen über einem Durchmesser von 10 Zentimetern sind nicht handelsüblich, weil bei größeren Durchmessern immer leistungsfähigere Bohrmaschinen benötigt werden. Lochsägen eignen sich zudem nicht für das „Bohren“ von sehr kleinen Löchern (kleiner als etwa 1 cm). Außerdem können Sie nicht sehr tief bohren (bzw. sägen). Dennoch sind Lochsägen für die genannten Aufgaben unerlässlich und besonders wegen dem kreisrunden Schnitt begehrt. =>Hier geht es direkt zum Lochsäge Test

Fuchsschwanz

Stanley JetCut FuchsschwanzDer Fuchsschwanz ähnelt der Japansäge, hat aber ein dickes Sägeblatt, dessen Sägewirkung sowohl auf Druck und Zug ausgeübt wird. Der Fuchsschwanz hat damit das Potential zum schnellen Sägen von beispielsweise dicken Platten. Trotz des recht breiten Sägeblattes kann man noch nachkorrigieren.

Der Fuchsschwanz dient auch als Instrument – die sogenannte singende Säge ist weltbekannt und Teil vieler Darstellungen in Lyrik, Schauspielerei und Film. =>Hier geht es direkt zum Fuchsschwanz Test

Mini Handkreissäge

Makita Mini HandkreissaegeEine Mini Handkreissäge ist quasi eine Handkreissäge, bloß mit einem weitaus geringeren Sägeblattdurchmesser. Dank der kompakten Bauform ist diese Säge besonders portabel und zugleich für lange, gerade Schnitte geeignet – jedoch nur für viel geringere Materialdurchmesser als bei der normalen Handkreissäge oder gar der Tischkreissäge.

Damit ist die Mini Handkreissäge perfekt für den spontanen Einsatz auf der Baustelle oder beim Möbelbau.  =>Hier geht es direkt zum Mini Handkreissäge Test

Japansäge

Kataba Super Hard 240 JapansaegeEine Japansäge (Japanische Säge oder jap. Nokigiri) bildet das Gegenstück zur Feinsäge. Die Säge zeichnet sich vor allem durch das einseitig eingespannte, aber dünne Sägeblatt aus. Ansonsten brauchen auf Druck arbeitende Sägen eigentlich immer recht dicke Sägeblätter.

Die Zähne der Japansäge sind jedoch zum Griff hin gezackt, weshalb die eigentliche Sägewirkung beim Zug ausgeübt wird. Dadurch, und dank einer kleinen Verstärkungsschiene, hält das Sägeblatt der nur geringen Druckbelastung stand. Mit einer Japansäge lassen sich demnach mit wenig Kraftaufwand recht feine Schnitte sägen. Üblicherweise wird die Japansäge in vielen Bereichen eingesetzt, vor allem aber in der Baumpflege. =>Hier geht es direkt zum Japansäge Test

Bügelsäge

Fiskars BuegelsaegeEine Bügelsäge ist im Grunde nichts anderes als eine Puksäge, bloß größer und etwas „definierter“ in der Form. Der Bügel verläuft bis auf die Ecken parallel zum Sägeblatt, welches darin eingespannt ist. Der Griff liegt, entgegengesetzt zur Puksäge, vertikal zum Sägeblatt.

Eine Bügelsäge kann auch elektrisch betrieben werden – der alleinige Begriff „Bügelsäge“ trifft hier keine Unterscheidung. Die Handbügelsäge ist Bestandteil jedes Hobbykellers. =>Hier geht es direkt zum Bügelsäge Test

Puksäge

Connex PukDie Puksäge ist eine kleine Handsäge mit einem dünnen, schmalen, in einem Bügel eingespannten Sägeblatt. Dieses lässt sich leicht auswechseln – die Säge ist deshalb ziemlich universell einsetzbar.

Meistens wird sie zum Sägen von Rohren oder zum Kürzen anderer, länglicher Werkstücke verwendet. =>Hier geht es direkt zum Puksäge Test

Das könnte Dich auch interessieren